Home

TERMINE 2017/18:

TUSCHbar: 5.12.2017, ab 18 Uhr, TheaterGrueneSosse, Löwengasse 27k

Plenum: 13.3.2018, 15-18 Uhr, Schultheater-Studio, Hammarskjöldring 17A

TUSCHpektakel 2018
11. bis 14. Juni im Gallus Theater

10 Jahre TUSCH!!

Theater & Schule (TUSCH) feiert 10jähriges Jubiläum!

Das Programm TUSCH dient der langfristigen Zusammenarbeit zwischen Schulen und Theatern; beim jährlichen TUSCHpektakel präsentieren 16 Partnerschaften Ausschnitte aus den gemeinsam entwickelten Produktionen – zum 10. Mal!

Neu in diesem Jahr ist der Ort: erstmalig findet der Event im Gallus Theater statt. Das Theater ist bereits seit drei Jahren Partner der Hellerhofschule, einer benachbarten Grundschule, davor kooperierte es mit der Bürgermeister-Grimm-Schule. 7 Grundschulen sind in diesem Jahr dabei und 9 weiterführende Schulen, die Kleinsten sind im ersten Schuljahr, die Größten Berufsschüler.

Im Eingangsbereich des Theaters wimmelt es von Menschen, immer mehr Schulklassen und Eltern reisen an und müssen Platz finden im dicht gedrängten Zuschauerraum. Als die ersten Töne der Band der Ernst-Reuter-Schule II erklingen, wird es still. Ein Tusch und ein Happy Birthday runden die musikalische Eröffnung ab. Winfried Becker begrüßt als Hausherr alle Anwesenden und wünscht ein gutes Gelingen. Anja Christiansen aus dem Leitungsteam des Schultheater-Studios betont bei ihrer Begrüßung die Wichtigkeit und Notwendigkeit von Theater in der Schule für alle Jahrgansstufen aller Schulformen. Und dann geht es wirklich los: 17 Präsentationen werden an zwei Tagen gezeigt und besprochen. Neben der Umsetzung von Kinderbüchern, Märchen, Musicals und eigenen erfundenen Geschichten gibt es Forschungstheater, Performances, Film, Musik, Gesang und Tanz zu sehen. Aber auch Shakespeare, Herman Hesse und Ödön von Horváth kommen nicht zu kurz.

Die Themen, die sich die Gruppen gewählt haben, sind vielfältig: Was bedeutet mir die Familie? Haben wir mehr Angst als Freude? Warum müssen wir so viel sollen? Was bedeutet uns Zeit? Was muss in einem Theaterstück vorkommen? Was soll keinesfalls darin vorkommen? Dies sind nur einige der Fragen, mit denen sich die Schüler mit den Lehrern und Künstlern beschäftigt und die sie auf die Bühne gebracht haben. Für manche Schulen ist es das erste Mal, dass sie auf einer großen Bühne stehen, andere sind „alte Hasen“ und haben, nach Ende der offiziellen Förderung nach drei Jahren, die Partnerschaft sogar eigenständig weitergeführt wie zum Beispiel die IGS West oder die Bonifatiusschule.

Seit 10 Jahren ist Dr. Gundula van den Berg die Programmleiterin von TUSCH Frankfurt. „Unser Ziel ist es, allen Frankfurter Schulen die Teilnahme daran zu ermöglichen. Mehr als 60 Schulen und 27 Theater waren bisher daran beteiligt, für das kommende Schuljahr stehen wieder 16 Partnerschaften in den Startlöchern. Das funktioniert so gut, weil wir auf die Erfahrungen und Strukturen des Schultheater-Studios zurückgreifen können, an das das Programm angegliedert ist.“ Und dann noch ein Grund dafür, warum das Programm so gut läuft: Theaterspielen ist zwar viel Arbeit, macht aber auch ungeheuren Spaß!

 


AuffĂĽhrungen TUSCH-Projekte 2017

Bonifatiusschule & Theater La Senty Menti:

30.5., 9.30 Uhr Gallus Theater (FSTT)

8.6., 18 Uhr Bonifatiusschule

IGS West & Theaterassoziation_grenzART:

1.6., 10 Uhr, Gallus Theater (FSTT)

Gutenbergschule & theaterperipherie:

11.6., 18.30 Uhr theaterperipherie (Titania)

Fridtjof-Nansen-Schule & Schultheater-Studio:

13.6., 9.00 Uhr und 10.10 Uhr (Musikraum)

Elsa-Brändström-Schule & Theaterhaus:

20.6. um 17 Uhr und 22.6. um 9:15 Uhr

„Der Schatz des Hasen“ im Theaterhaus

Hostatoschule & Theaterhaus:

22.6. um 11:00 Uhr im Theaterhaus
„Szenen aus Shakespeare´s Romeo und Julia“
Theaterprojekt der 8. Klasse
Leitung: Mirjam Tertilt, Katrin Schyns, Rilana Bauer

Kirchnerschule & TheaterGruenesosse:

9. 6., 14:00 im Löwenhof

„Die große Geburtstagshow“

Leitung: Kathrin Marder und Ossian Hain

Freiherr-vom-Stein-Schule und Kulturhaus:

20.6., 17.30 Uhr im Kulturhaus

Hellerhofschule & Gallus Theater:
19.6., 17 Uhr im Gallus Theater
20.6., 10.30 Uhr im Gallus Theater

Edith-Stein-Schule & LandungsbrĂĽcken:

21.6., 10.00 Uhr LandungsbrĂĽcken

21.6., 18.30 Uhr Edith-Stein-Schule

Albert-Schweitzer-Schule & Oper Frankfurt: 22.6., 9.30 und 11 Uhr in der Schule

Georg-BĂĽchner-Schule & Theater Sarah Kortmann:

28.6., 19 Uhr, Aula Georg-BĂĽchner-Schule

Berkersheimer Grundschule & Burgfestspiele Bad Vilbel:
27.6., 11.30 Uhr im Kurhaus Bad Vilbel

Römerstadtschule & Schultheater-Studio:
21.6., 10.30 Uhr, 17 oder 18 Uhr in der Schule

Holzhausenschule & THEATEReMOTION:



TUSCHpektakel 2016

Wie bereits in den vergangenen drei Jahren fand auch 2016 die Veranstaltung mit Präsentationen aller beteiligten Partnerschaften im Künstlerhaus Mousonturm statt.

DSC_0921lr.JPG

Bilder der AuffĂĽhrungen hier.

Termine: Mittwoch, den 6.7. und Donnerstag, den 7.7.2016

Die Frankfurter Neue Presse berichtet:


Spielend die Bu?hne erobern von Melanie Taylor


Beim „Theater und Schule“-Projekt erleben Kinder eine vo?llig neue Welt
Beim „Theater und Schule“-Spektakel zeigen Frankfurter Schu?ler, dass sie als Schauspieler, Darsteller und Musiker ein Publikum begeistern und verzaubern ko?nnen. Die Vision dahinter: Theater soll irgendwann in allen Schulen Teil des Angebots sein.
Nordweststadt. Glu?ck, das bedeutet fu?r den einen mit der Mama im Bett zu liegen und zu kuscheln. Fu?r den anderen ist Glu?ck, in der freien Natur zu toben oder ein Buch zu lesen und in fremde Welten einzutauchen. „Und? Was bedeutet fu?r dich Glu?ck?“ – Mit dieser existentiellen Frage endet das emotional packende Stu?ck der Klasse 1c der Kirchner-Schule. Lauter Beifall erto?nt. Die Gesichter im Publikum strahlen. Es ist gelungen. Der Funke ist u?bergesprungen und der Zauber des Theaters konnte seine Wirkung bei den Jungen und Ma?dchen, Eltern und Lehrern entfalten.
„Das Marschieren“, sagt Susanne la?chelnd. Das habe ihr am meisten Spaß gemacht. Die Siebenja?hrige sitzt auf dem Boden im Aufenthaltsraum des Mousonturms. Die Aufregung ist abgefallen. Sie und ihre Mitschu?ler sind zufrieden mit ihrem Auftritt. Fast 20 Minuten lang haben die Erstkla?ssler der Kirchner- Schule auf der Bu?hne mit einem selbst geschriebenen und inszenierten Stu?ck beim „Theater und Schule“-Projekt (kurz Tusch) im Mousonturm bestritten. Unterstu?tzung erhielten sie dabei von einem Profi: Christiane Alfers vom Gru?ne-Soße-Theater half den Grundschu?lern und ihrer Klassenlehrerin Manuela Adalati bei diesem Projekt, das die Beteiligten in nur einer Woche stemmten. „Man muss es altersgerecht machen“, sagt Theaterpa?dagogin Christiane Alfers. Dann ko?nne man gut mit Kindern in jedem Alter arbeiten. Deswegen sei etwa Bewegung ein elementarer Bestandteil bei dem Stu?ck der 1c gewesen und der Text auf wenige kurze Aussagen begrenzt worden.
Seit neun Jahren „Tusch“
Wie die Kirchner-Schule bis vor kurzem nehmen derzeit 17 Frankfurter Schulen am Theater-Projekt teil. Es wurde vor neun Jahren in Frankfurt am Main ins Leben gerufen. Ziel ist es, Theater-Profis an Grund- und weiterfu?hrende Schulen einzuladen, um die Schu?ler vom kreativen Know-How profitieren zu lassen. „Es geht um das gemeinsame Erleben“, erkla?rt Joachim Reiss vom Schultheater-Studio Frankfurt. Er ist der Ideengeber des Projektes. Der Theaterlehrer ist u?berzeugt, dass Schu?ler und die Schulen immens von diesem Austausch profitieren ko?nnen. „Man macht etwas gemeinsam“, sagt er. Auf diesem Wege lerne man sich anders kennen. Das sei oft gut fu?r Lehrer, Schu?ler und die Schulgemeinschaft insgesamt. „Der meistgeho?rte Satz ist: ,Och, das ha?tte ich dem ja niemals zugetraut’“, erza?hlt er. Lehrer sa?hen ha?ufig nach so einem Projekt gerade auch ihre schwierigeren Schu?ler in einem positiveren Licht.


Und die Schu?ler selbst? Die genießen es, mal ’rauszukommen aus dem Schulalltag: „Das ist kein Unterricht und man bekommt keinen A?rger – oder zumindest nicht so viel“, sagt etwa Mino (7). „Es ist scho?n, die anderen Theater spielen zu sehen“, meint sein Klassenkamerad Franz u?ber das Tusch- Spektakel, bei dem alle Schulen ihre Projekte vorstellen.
Philosophische Ansa?tze
Theater-Spielen als Gegensatz zum normalen Unterricht – diesen Aspekt betont auch die Klassenlehrerin von Mino und Franz, Manuela Adalati. „Wir sind eine Leistungsgesellschaft geworden – da kommt das Spielen selbst bei den Grundschu?lern zu kurz“, sagt sie. Durch den Theater-Unterricht erhielten die Kinder einen Freiraum fu?r ihre Spielfreude und Kreativita?t. Zugleich ließen sich hiermit verschiedene andere Elemente wie philosophische Ansa?tze verknu?pfen.
Aus Sicht von Joachim Reiss bietet das Theater-Spielen noch viele weitere positive Effekte: Die Entwicklung der Perso?nlichkeit werde gefo?rdert, ebenso die Empathiefa?higkeit und die Kreativita?t der Schu?ler. Zudem ka?men sie so in den Genuss einer a?sthetischen und ku?nstlerischen Bildung.
Bislang haben rund 60 Schulen am „Tusch“-Projekt teilgenommen. Jeweils zwei Jahre kann eine Schule fu?r ihre Kooperation mit einem Theater gefo?rdert werden. Danach ist Schluss. Wobei die Hoffnung der Initiatoren ist, dass dieser kreative Anschub weiter fu?r eigene Projekte und Strukturen in den Schulen genutzt wird.
Mindestens 15 Jahre, scha?tzt Reiss, werde es noch dauern, bis alle Frankfurter Schulen an „Tusch“ teilgenommen haben werden. Finanziert wird das Theater-Projekt derzeit vom Stadtschulamt, vom Land Hessen sowie von verschiedenen Stiftungen wie der Dr. Marschner Stiftung und der Stiftung Junge Weltbu?rger. Rund 45 000 Euro werden pro Jahr investiert.
Artikel vom 07.07.2016, 03:30 Uhr (letzte A?nderung 07.07.2016, 03:32 Uhr)
Artikel: http://www.fnp.de/lokales/frankfurt/Spielend-die-Buehne-erobern;art675,2097507
© 2016 Frankfurter Neue Presse

 

 

 

 

 

 

 


TUSCH-Plenum 2016

Das TUSCH-Plenum fand in diesem Jahr am 24.2., von 15 bis 18 Uhr im Schultheater-Studio statt. Eingeladen waren alle beteiligten Künstler_innen und Lehrer_innen, Förderer, Eltern, Ehemalige, der Beirat und alle, die Interesse daran haben,  Einblicke in die neuesten Entwicklungen bei TUSCH zu nehmen!

Zu sehen gab es eine Präsentation der Partnerschaft Theater Willy Pram & Franz Böhm-Schule. Der inhaltliche Schwerpunkt in den Workshops lag auf "Das Suchen und Finden neuer ästhetischer Formen unter Berücksichtigung von Mehrsprachigkeit".




Die TUSCHbar fand am 1.12.2015 ab 18 Uhr für alle in dieser Runde beteiligten Künstler_innen und Lehrer_innen und alle, die interessiert sind, im Schultheater-Studio statt.


 


Der TUSCH-Film ist fertig!

Klicken Sie auf die linke Seite unter: Tusch: ein Filmbericht und schauen Sie den 12 minĂĽtigen Trailer



Das TUSCHpektakel 2015 fand am 7. und 8. Juli im KĂĽnstlerhaus Mousonturm statt

Das Programm:

Dienstag, 7.7.

9:30 Uhr bis etwa 12.00 Uhr

Eröffnung: Konzertband der Ernst-Reuter-Schule II

GruĂźwort: Matthias Pees, Intendant Mousonturm, Dr. Thomas Kreuzer, Stiftung Junge WeltbĂĽrger

Bonifatiusschule & Theater La Senty Menti (Klasse 4)

Deesje macht das schon

Merianschule & Konolino (Klasse 1)

Ich gehe, um zu sehen...

Georg-BĂĽchner-Schule & Dramatische BĂĽhne (Klasse 4)

Die schlimmsten MĂĽtter der Welt

Hellerhofschule & Gallus Theater (Jg. 2-4)

Die Geschichte vom Löwen


13.00 Uhr bis etwa 15.30 Uhr

Grußwort: Katharina Schröck, Kulturamt Frankfurt, Albert Zetzsche, Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst

IGS West & Theaterassoziation / GrenzArt I (Jahrgang 5)

Herrmann blickt durch

Albert-Schweitzer-Schule & Oper Frankfurt (Klasse 3)

Auf der Suche nach der goldenen Stimmgabel

Kirchnerschule & TheaterGrueneSosse (Klasse 4)

Rot und Lila beißen sich…

Geschichten über den Mut zur Individualität

Gutenbergschule & theaterperipherie (Berufsschule)

Projekt Defekt

Mittwoch, 8.7.

9.30 Uhr bis etwa 12.00 Uhr

GruĂźwort: Katja Pahn, ProjektbĂĽro Kulturelle Bildung (Hessisches Kultusministerium)

Georg-August-Zinn-Schule & Theaterassoziation / GrenzArt (Jg. 6)

Im Netz – märchenhaft

Panoramaschule & Schultheater-Studio (12-17 Jahre)

DINGE - eine Montage aus Bild, Ton und Aktion

Franz-Böhm-Schule & Theater Willy Praml (Berufsschule)

Wer bist Du?

Frei nach Lewis Carroll „Alice im Wunderland“

Ludwig-Dern-Schule & Theateratelier Bleichstr. 14 H (Kl.1-6)

Klassen(t)räume


Schwanthalerschule & Schauspiel Frankfurt (Jg. 6-10)

GEHEN WIR

12.30 bis etwa 15 Uhr

IGS West & Theaterassoziation / GrenzArt II (Jg. 8)

Träume

Isaak-Lichtigfeld-Schule & Theater Willy Praml (Klasse 6)


Da hat wer geklopft

Ernst-Ludwig-Schule & theater et zetera (Jg. 7+)


Ăśberkochen

Weiltalschule & schnurztheater (Jg. 9)


Märchenmix

15.00 Uhr

Spielleiter_innenrunde und StabĂĽbergabe


(G1)Gru

Das TUSCHpektakel 2014 fand
am 16. und 17. Juli im KĂĽnstlerhaus Mousonturm statt.

Programm

Mittwoch, 16.7. vormittags (9.30 Uhr – etwa 12 Uhr)

Eröffnung: Konzertband der Ernst-Reuter-Schule II

BegrĂĽĂźung

GruĂźwort: Sarah Sorge, Bildungsdezernentin Frankfurt

GruĂźwort: Angela Federspiel, Hessisches Kultusministerium

Konolino & Merianschule (Klasse 2)

Der König und die Wunderwesen – ein Erzählstück

Theater La Senty Menti & Bonifatiusschule (Klasse 3b)

„Zehn Worte standen Schlange“, frei nach einem Gedicht von Nadia Budde

Gallus Theater & BĂĽrgermeister-Grimm-Schule (Grundstufe)

Jede Menge Märchen

TheaterGrueneSosse & Kirchnerschule (Jg. 1-4)

Die groĂźe Frage

Mittwoch, 16.7. nachmittags (13 Uhr – etwa 15.30 Uhr)

GruĂźwort: Albert Zetzsche, Hessisches Ministerium fĂĽr Wissenschaft und Kunst

theaterperipherie & Heinrich-Kraft-Schule (Jg. 10)

Romeo und Julia in new love

Theaterassoziation_grenzART & IGS West (Jg. 7)

Zeitspiel

Freies Schauspiel Ensemble & Liebigschule (Jg. 10)

Romeo & Julia 60311

Theater Willy Praml & Franz-Böhm-Schule (Berufsbildende Schule)

Der Traum vom Ausstieg frei nach Franz Kafkas „Die Verwandlung“

Donnerstag, 17.7. vormittags (9.30 Uhr – etwa 12.00 Uhr)

GruĂźwort: Johannes Promnitz, Kulturamt Frankfurt

The English Theatre & Gymnasium Riedberg (Jg. 5)

Places, spaces, faces…

Schultheater-Studio Frankfurt & Panoramaschule (AG aus gemischten Stufen))